Wie geht’s weiter?

Angefangen hat es mit einem offenen Workshop mit persischsprachigen Jugendlichen aus verschiedenen Notunterkünften. Sie verfaßten Gedichte darüber, was ihnen auf der Flucht geschehen ist. Neun Monate später veröffentlichten die Jungen ihre berührenden Texte in der Berliner Anthologie »The Poetry Project – Allein nach Europa« und lasen sie vor großem Publikum auf dem 16. Internationalen Literaturfestival Berlin. Das enthusiastische Echo, das ihnen entgegenkam, hat sie ermutigt, weiterzumachen.

Alle unsere Poeten gehen heute in die Schule. Alle, bis auf einen, haben inzwischen einen Paten gefunden. Alle lernen Deutsch und folgen, trotz Heimweh und kleinen Zwischentiefs, weiter ihrem Weg in ihr neues Leben. Auch das Poetry Project ist ein Stück ihrer neuen Heimat geworden und wir, das Poetry-Project- Team, sind glücklich darüber, daß es so ist.

Lehrer haben uns angesprochen, ob die jungen Poeten auch vor Schülern ihrer Schulen lesen können. Das können sie, wenn auch nicht überall persönlich, weil sie selbst Schüler sind. Aber es wird einen Film geben, der die erste und authentischste Lesung zeigt, den wir bald an Schulen zeigen wollen. Die Interaktion von Willkommensklassen und regulären Schulklassen zu fördern, ist unser Ziel. Gerade arbeiten wir an einem Konzept, wie das funktionieren kann und stellen dies demnächst hier vor.

 

Shazamir Hataki, Internationales Literaturfestival Berlin, 16. September
Shahzamir Hataki, Internationales Literaturfestival Berlin, 16. September