Hoffnungslos

Ghani Ataei

Herat, Afghanistan



Sie töteten vor meinen Augen, im Dorf.
Vier Tage konnte ich nicht sprechen.
Vier Tage blieb ich stumm.

Bis ich verstand.
Niemand erwartet etwas von niemandem.
Jeder kann jedem alles tun.

Gleich, wie viel ich älter werde,
wie erwachsen ich sein werde,
wenn ich unruhig bin und voller Sorge,
wünschte ich die Mutter an der Seite.
Aber ich bin hoffnungslos,
was die Welt angeht. 


Übersetzung aus dem Persischen: Aarash D. Spanta
Foto © Rottkay

Ghani Ataei (16)

Ghani Ataei wuchs in der alten, afghanischen Handelsstadt Herat auf, an der Grenze zu Iran. Sein Vater wurde während des Krieges getötet, die Mutter starb bei einem Unfall. Als Waisenkind machte er sich alleinn auf den Weg nach Deutschland. Foto © Rottkay