Nachbarschaftsfest Kotti e.V.

Rojin Namer, Amira Gudegast, Reza Hossaini, Foto: Rottkay

24.05.2019 • Hofgelände FHXB-Museum

Im Hofgelände des FHXB-Museums in Kreuzberg fand unter dem Motto »Mitmachen – Mitreden – Mitgestalten«  das 4. Nachbarschaftsfest von Kotti e.V. statt. Eingerahmt von einem Chor-Auftritt von Polynushka und Musik des DJ Teams von We Are Born Free Empowerment Radio (We!R) gab es auch neue Texte von The Poetry Project zu hören.
»Sei nicht traurig wegen der verlorenen Zeit, aber vergiss auch nicht zu weinen für die Gräber der Frauen und Männer«  – der 19-jährige Reza Hossaini ist festes Mitglied von CampOne Café, einem Kreuzberger Verein, in dem junge Geflüchtete einen Treffpunkt mit wechselndem Programm selbstständig gestalten. Mit seinem Gedicht »Eine Sekunde für die Unschuldigen« stand er beim Nachbarschaftsfest zum ersten Mal mit dem Poetry Project auf der Bühne, neben Rojin Namer und Amira Gudegast. Das Publikum lauschte gebannt im mit Lampions geschmückten Hof und nutzte die Gelegenheit, um mit den neuen Nachbar*innen ins Gespräch zu kommen.

Bund Katholische Jugend

Theresa Rüger, Robina Karimi, Ali Alzaeem, Foto: Leo Zimmermann

05.05.2019 • JPZ Berlin

Um gemeinsam über das Thema Heimat nachzudenken, kamen am 5. Juni bei 35 Grad verschiedene junge Menschen zusammen, die beim Bund der Deutschen Katholischen Jugend tätig sind. Auch Mitglieder des Diözesenvorstandes, der die Interessen von Kindern und Jugendlichen in Kirche, Staat und Gesellschaft vertritt, ließen sich von den Temperaturen nicht davon abhalten, einem Gedichtvortrag von Ali Alzaeem und Robina Karimi beizuwohnen. Während Robina unter anderem über ihren letzten Sommer in Afghanistan sprach, wandte Ali sich an seinen Vater: »Ich weiß, dass die arabische Sprache deine Geliebte ist, aber die Sprache wurde ermordet auf dem Weg nach Deutschland.«

THEO 2019

ThePoetryProject THEO 2019
Foto: Schreibende Schüler e.V.

28.04.2019 • Rotes Rathaus Berlin

Im April 2019 wurde im Roten Rathaus in Berlin zum zwölften Mal der THEO Preis für Junge Literatur verliehen, unter Vorsitz von Anke Stelling und Karla Montasser. Die Ausschreibung zum Thema »Vor dem Sturm« richtete sich an Kinder und Jugendliche aus aller Welt. In unterschiedlichen Altersklassen wurden Preise in den Kategorien Prosa und Lyrik vergeben – und dieses Jahr zum ersten Mal auch in der Kategorie SprachRäume. Über 650 Einsendungen gab es 2019, und die Autor*innen der vielversprechendsten Texte wurden zu einem gemeinsamen Workshop-Wochenende geladen. Unter ihnen waren gleich drei Poetry Project-Poet*innen: Shahzamir Hataki mit seinem Gedicht »Der einzige Sohn« über seine Flucht über das Meer, Robina Karimi mit »Gewalt und Stolz« über die Rolle der Frau in Afghanistan und Rojin Namer mit ihrem Text »Damaskus« über ihre Heimatstadt. Neben fünf weiteren Texten, unter anderem einer charmanten Geschichte der zehnjährigen Anna Lena Gabriel rund um Susi Seestern, Fita Fisch und Momo Muschel und dem Texthybrid »Substanziierung einer Beziehung vor dem Sturm« der talentierten Lotti Spieler wurden dann auch die Texte von Shahzamir und Rojin prämiert, in den Kategorien Lyrik und SprachRäume. Wir freuen uns sehr mit den Preisträger*innen und danken den Schreibenden Schülern und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels für ihr großes Engagement!

Arabische Buchmesse

Theresa Rüger, Amira Gudegast, Foto: Leo Zimmermann

20.04.2019 • 14:30 • Daz - Deutsch-Arabisches Zentrum für Bildung und Integration Berlin

Im April lud das Deutsch-Arabische Zentrum für Bildung und Integration Berlin die Poet*innen vom Poetry Project zu der einzigen Arabischen Buchmesse in Berlin ein. Neben Werken über den interkulturellen Austausch in Buchform, wurde durch die Gedichte ein lebendiger Eindruck von Ängsten und Leidenschaften, Heimat und Familie, das Verhältnis zu Berlin und die Zukunftswünsche der Jugendlichen vermittelt.
Vielen Dank an das Deutsch-Arabische Zentrum für die Einladung!
Poet*innen: Hamed Baluch, Amira Gudegast, Ali Alzaeem

AWOthek Nürnberg

Foto: Leo Zimmermann

14.04.2019 • 16:00 • MGH in der AWOthek

Zusammen mit dem AWO Kreisverband Nürnberger Land e.V. haben die Poet*innen des Poetry Projects im Mehrgenerationenhaus der AWOthek eine Lesung veranstaltet. Anschließend fand ein Schnupperworkshop zum Gedichteschreiben statt, in dem Jugendliche und junge Erwachsene die Möglichkeit bekamen, selbst literarisch aktiv zu werden.
Wir bedanken uns bei der AWO und bei Svenja Plannerer für den Vortrag der deutschen Texte.
Poet*innen: Shahzamir Hataki, Robina Karimi, Amira Gudegast, Rojin Namer, Ali Alzaeem

Literaturhaus Frankfurt

Foto: Literaturhaus Frankfurt

Nach der Flucht

12.03.2019 • Literaturhaus Frankfurt

»Wenn ein Kind sein Spielzeug verliert, dann weint es. Ähnliche Gefühle können sich einstellen, wenn man sich plötzlich an Wörter in der Muttersprache nicht mehr erinnern kann.« Als Partner durfte The Poetry Project die arabische Schreibwerkstatt Nach der Flucht des Literaturhaus Frankfurt unterstützen. Am 12.03. fand die Abschlusslesung statt, im Rahmen derer die Poet*innen ihre lyrischen Texte rund um das Thema Identität präsentierten. Übersetzer Imad Karim stellte die Lesenden vor, Stéphane Bittoun trug die deutschen Übersetzungen vor. Die Moderation übernahm Dilek Üsük und unterhielt sich mit den jungen Schreibenden unter anderem über ihr Verhältnis zur Stadt Frankfurt und zur neu erlernten Sprache. Geteilt wurden sehr persönliche Geschichten und auch das ein oder andere Lachen - nicht zuletzt darüber, dass die Frage nach den Gefühlen gegenüber der deutschen Sprache höflich unbeantwortet blieb.