Identität

Zanav Suliman

Damaskus, Syrien

 

Manche stecken sie in die Ecke der
Religion, der Ethnie oder der Nation.
Sie fragen mich seit zwei Jahren ständig
nach meiner Nationalität,
meiner Ethnie
und meiner Religion.
Die Antworten sind immer die gleichen,
und die Blicke, die ich ernte, sind auch die gleichen.
Manche zeigen Neugier
und wollen mehr Einzelheiten erfahren.
Details, die nichts ändern.
Ich bin dieser Wiederholungen überdrüssig.
Manche ziehen es vor, zu schweigen,
aber ihre Augen verraten sie.

Die Sache ist viel leichter.
Ich glaube an meine Zugehörigkeit zu mir.
Warum fragen wir uns nicht gegenseitig
bei der ersten Begegnung, was wir lieben,
was wir tun wollen, was wir werden wollen?
Keiner fragt mich bei der ersten Begegnung:
Was hast du erlebt, wie siehst du die Welt,
wie sieht die Welt dich?

Ich bin, was ich liebe.
Ich bin, was ich erlebe.
Ich bin, was ich nicht erlebe.
Ich bin, was ich von der Zukunft erwarte.
Ich bin meine Träume und meine Enttäuschungen.
Ich bestehe aus allen Freuden und Schmerzen, die zu mir gehören.
Ich fühle auf eine Art und Weise, die nur mir gehört.
Ich bin ein selbständiges Wesen.
Und mir reicht, dass ich an mich allein glaube.
An meine Identität.

 

Zanav Suliman (20)

Die aus Syrien stammende Zanav geht eigene Wege und wehrt sich gegen Zuordnungen jedweder Art. Ihre Texte zeugen davon, wie das »Ich« eine Balance zwischen Innen- und Außenwelt sucht – ein schwieriges Unterfangen.