AnonymGedichteSyrien

Entscheidung

Anonym

Hama, Syrien

 

Wenn ich mit dem Schreiben anfange,
fühlt es sich so an,
als ob ich eine persönliche Erfahrung von jemandem erzähle,
der nur hässliche Kriege erlebt
und sich in seinem Leben nie wohlgefühlt hat.
Ich verrate kein Geheimnis, wenn ich erzähle, dass ich mir,
aufgrund der ständigen Misshandlungen meines Henkers,
oft den Tod gewünscht habe.

Ich war einer der ersten Demonstranten gegen das Assad-Regime.
Meine Geschwister waren strikt dagegen und hatten viel Angst.
„Diese Leute sind in der Lage, alles für ihre Macht zu tun,
dabei gehst du nur unter!“
Sie sind bis heute dieser Meinung.
Manch eine Demonstration zählte bis zu einer Million Menschen.
Im Zentrum von Hama, als ich einer verletzten Person half,
die wenig später ihren Verletzungen erlag,
sagten Regierungssoldaten zu mir:
„Wir werden euch alle vernichten.“

Sie brachten mich in die Außenstelle des Luftwaffengeheimdienstes,
die am Rande der zerstörten Stadt liegt,
fingen an mich mit ihren Waffen zu schlagen und mich zu foltern.
Ich blutete überall, verlor mein Bewusstsein.

Täglich wünschte ich mir die Freiheit aus der Geiselhaft,
sie dauerte 4 Monate lang.
Während meiner Gefangenschaft
sah ich die Sonne nicht ein einziges Mal,
hörte nicht ein einziges Mal von meinen Geschwistern.

Jede meiner Verhaftungen hat meine Geschwister
eine Menge Geld gekostet.
Und so sagten sie irgendwann:
„Du bist wehrpflichtig geworden.
Du musst hier raus.“

 

Anonym (23)

wurde in Hama in Syrien geboren. Aufgrund seiner traumatischen Erlebnisse und der Sorge, durch seine Worte das Leben seiner Familie in Syrien zu gefährden, möchte er unerkannt bleiben. In einem Zeitraum von zwei Jahren war der junge Mann insgesamt sechs Mal für jeweils mehrere Monate im Gefängnis, die erste Verhaftung war 2011. Ende 2015 kam er mit dem Boot über das Mittelmeer nach Deutschland.