GedichteSimon DarwishSyrien

Tränen aus Dunkelheit

Simon Darwish

Damaskus, Syrien

 

Ich höre Musik.
Und wenn ich Musik höre, dann erinnere ich mich an dich.
Mutter!
Und ich schaue in ihr Gesicht, in ihre Hände, und weine.
Und wenn ich weine, dann weine ich Dunkelheit.
Ich möchte allein sein.
Fühle mich wie ein Kind, brauche nur die Mutter.
Ich möchte sie anrufen und sie ansehen und weinen.
Und an diesen Tagen finde ich keinen, der bei mir sein will.

 

Simon Darwish (15)

ist vor einem Jahr aus Syrien nach Deutschland geflohen. Sein Vater lebt bereits seit vier Jahren hier, die restliche Familie ist in Damaskus geblieben. Simon liebt es Gedichte zu schreiben; dadurch möchte er außerdem sein Deutsch verbessern. Er möchte sein Abitur machen und träumt davon, Schauspieler zu werden.