AnonymGedichteSyrien

Wer da reingeht, ist verloren

Anonym

Hama, Syrien

 

Ich entschied mich freiwillig,
nach Deutschland zu gehen.
Es gab mehrere Gründe, die mich bewegten,
aus der Heimat wegzugehen.
Die Heimat, die Welt, in der ich meine Kindheit,
meine Jugend mit all ihren schlechten und guten Seiten verbrachte.

Ich entschied mich, nachdem ich zum sechsten Mal
aus der Verhaftung freikam.
Aus dem Gefängnis, das den Ruf hatte:
„Wer da reingeht, ist verloren,
wer da rauskommt, wird neugeboren“.

Meine Befreiung von der Wehrpflicht war vorbei,
Soldaten waren überall,
und meine Aktivitäten beschränkten sich darauf,
in den benachbarten Garten zu gehen oder zu Hause zu lesen.
Nach langen Verhandlungen zwischen
einem meiner Verwandten und dem
bekannten Parlamentsabgeordneten Ahmad Mubarak,
versicherte er mir, mich aus der Stadt zu lassen.
Gegen eine Summe von 2500 Euro.
Ich saß zusammen mit sechs abtrünnigen Soldaten
und war der einzige Zivilist.
Wir passierten mehrere Kontrollpunkte,
ohne durchsucht zu werden, dann erreichten wir das Dorf Jibrin,
wo wir bis zum Sonnenaufgang warten sollten.
Abends gaben sie uns Armeeuniformen und Waffen.
Ich sagte, dass ich damit nicht umgehen könne,
sie meinten: „Einfach tragen, um anzugeben.“

Zu unserer Überraschung sahen wir beim Rausgehen
über 24 Autos von derselben Marke wie unser Fahrzeug.
Darin waren viele Familien.
Der Chef der Truppe war der Schwager von Ahmad Mubarak.
Er sagte zu uns:
„Auf dem Weg sind Kontrollpunkte der Armee.
Wenn jemand euch anhält, erschießt ihn und fahrt weiter.“

 

Anonym (23)

wurde in Hama in Syrien geboren. Aufgrund seiner traumatischen Erlebnisse und der Sorge, durch seine Worte das Leben seiner Familie in Syrien zu gefährden, möchte er unerkannt bleiben. In einem Zeitraum von zwei Jahren war der junge Mann insgesamt sechs Mal für jeweils mehrere Monate im Gefängnis, die erste Verhaftung war 2011. Ende 2015 kam er mit dem Boot über das Mittelmeer nach Deutschland.