AnonymGedichteSyrien

Wiedersehen

Anonym

Damaskus, Syrien

 

am flughafen wartete ein junger mann
auf seinen flug, sah die leute ringsum
und wie sie sich begegneten
nach 21 jahren in der ferne wünschte er
sein land wäre ein mensch
um ihm seine gefühle mitteilen zu können

er fürchtete, seine heimat
könnte ihn nicht mehr erkennen
er fürchtete, seine kleinen geschwister
könnten ihn nicht mehr erkennen
ebenso wenig wie seine freunde

all das dachte er beim letzten aufruf
der passagiere nach damaskus
er war glücklich und hatte angst
er war unentschlossen und fürchtete
der letzte wunsch seiner mutter
könnte nicht in erfüllung gehen
ihn wiederzusehen
vielleicht würde auch sie ihn nicht erkennen

als er ankam, sah er nur fremde
die ihn begrüßten
dann sah er seine mutter im rollstuhl
sie sprach zu ihm,
du licht meiner augen
er rannte zu ihr, umarmte sie
und alles begann zu singen

doch nichts berührte ihn so sehr
wie das wiedersehen mit seiner heimat
und in diesem moment wünschte er sich,
ihr erzählen zu können, wie sehr er sie vermisst hatte
und wie schwierig es war,
von ihr getrennt zu sein

 

Anonym (17)

aus Damaskus in Syrien, geht auf die Leopold-Ullstein-Schule in Berlin.